Ein sonniger Wintertag Kreta

Beherzigung

Ach, was soll der Mensch verlangen?
Ist es besser, ruhig bleiben?
Klammernd fest sich anzuhangen?
Ist es besser, sich zu treiben?
Soll er sich ein Häuschen bauen?
Soll er unter Zelten leben?
Soll er auf die Felsen trauen?
Selbst die festen Felsen beben.
Eines schickt sich nicht für alle!
Sehe jeder, wie ers treibe,
Sehe jeder, wo er bleibe,
Und wer steht, dass er nicht falle!

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

von mir gelesen 🙂

 

img_1035

img_1046

img_1087

img_1093

img_1045

img_1077

img_1081

Weitere Photos sind hier zu sehen .Viel Spass 🙂

 

 

 

 

Die Biene Kreta

Gotthold Ephraim Lessing

Die Biene

Als Amor in den goldnen Zeiten
Verliebt in Schäferlustbarkeiten
Auf bunten Blumenfeldern lief,
Da stach den kleinsten von den Göttern
Ein Bienchen, das in Rosenblättern,
Wo es sonst Honig holte, schlief.

Durch diesen Stich ward Amor klüger.
Der unerschöpfliche Betrüger
Sann einer neuen Kriegslist nach:
Er lauscht in Rosen und Violen;
Und kam ein Mädchen sie zu holen,
Flog er als Bien heraus, und stach.

 

img_0938

img_0944

img_0939

img_0935

img_0924

img_0922

Freie Übersetzung :Honig von Chania oder von der Lefkada,wenn er von Herzen kommt ,dann schmeckt er wunderbar.